Montag, 23. Februar 2015

Spiel gegen die Kinder gekauft und gewonnen

Von Franz-Josef Schlömer

Langförden. Kuriose Ideen beleben den Sport - und die gute Sache.

Beim Doppelspaß des Tennisvereins Langförden konnten sich die Teilnehmer für zehn Euro zugunsten von "Sportler gegen Hunger" einen Gegner oder auch Partner kaufen. Da schlugen Jens Evers und Norbert Theilen gleich im ersten Durchgang zu: Sie erkauften sich ein Spiel gegen ihren eigenen Nachwuchs - so konnte sich Jens Evers auch über seinen einzigen Sieg an diesem umtriebigen Nachmittag freuen.

Von kurios bis spannend war also alles dabei. Den Sieg sicherten sich schließlich Beate Lonnemann und Michael Falk vom TV Vechta, sie verwiesen die Lokalmatadore Natascha Rießelmann und Ludger Siemer auf die Plätze. Das Teilnehmerfeld selbst war breit gestreut. Neben den alten Hasen wie den Herren 40 des TV Langförden nahmen auch die Nachwuchsspieler der Gastgeber teil. Noah Evers, Johann Theilen, Ole Rießelmann und Merle Moormann stellten sich der Herausforderung und überzeugten mit Einsatz und Spielwitz. Auch Carolin Sieverding feierte eine starke Premiere.

Jeder Teilnehmer musste in drei Durchgängen ran. Die Partien wurden von Spielleiter Günter Stukenborg gelost - und es entwickelten sich tolle Matches. So gelang gleich in der ersten Runde dem Duo Merle Moormann/Lui Siemer eine Überraschung, als sie die Favoriten Julia Ellert/Bastian Wefer mit 32:29 schlugen. Das Highlight in Durchgang zwei setzten Rolf Prange/Michael Falk mit ihrem 28:25 gegen Volker kl. Holthaus/Werner Lübbe. Und im entscheidenden Durchgang rangen die Youngster Merle Moormann/Ole Rießelmann die Oldies Norbert Theilen/Siggi Evers mit 23:22 nieder.

Leichte Verluste musste der TVL bei seinem 10. Jubiläumsturnier infolge der Grippewelle hinnehmen. Vier Spieler mussten kurzfristig erkrankt absagen, so dass nur 28 Spieler aufliefen. Sie genossen auch das Nachspiel inklusive der Tombola, die Anke und Norbert Theilen organisiert hatten. So gewann Karl-Heinz Lonnemann ein Vogelhaus mit Reetdach, Günter Stukenborg durfte zwei VIP-Karten für ein Rasta-Spiel einstecken. Einen Ehrenpreis, den es nicht zu gewinnen gab, sondern der ehrenhaft verdient wurde, erhielt Moritz Schumacher vom TV Vechta. Er nimmt Jahr für Jahr eine lange Anreise aus Lohne in Kauf - und das mit einem Tandemfahrrad. "Er ist sich nicht zu schade dafür, seine Mitspieler nach dem Turnier persönlich nach Hause zu fahren", lobte TVL-Klubchef Hugo Büssing den Geehrten. Er bedankte sich abschließend bei den Damen für das tolle Kuchenbuffet und bei den Betreibern der Tennishalle, die zum 10. Mal die Halle kostenlos zur Verfügung gestellt hatten.

Und jene Herren, die sich in Runde eins ein Spiel gegen ihren Nachwuchs gekauft und gewonnen hatten, fielen im weiteren Turnierverlauf eher durch andere Aktivitäten auf. Einer musste bei einem verschlagenen Ball sogar für vier Strafpunkte zahlen. "Das dürfte Rekord in den zehn SgH-Jahren des TVL sein", meinte Hugo Büssing. Es war auch ja für den guten Zweck. Und am Ende konnte das Orga-Team so die stolze Summe von 1061 Euro für SgH verkünden.

Artikel als pdf-Datei